* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Freunde
   
    atwd

    - mehr Freunde

* Letztes Feedback








Spontanurlaub, Sprachkurs und Verfolgungen

Was für ein Wochenende bis hierher. Es sollte ruhig werden, ein paar Uni-Sachen abgearbeitet und etwas Kraft für die nächste Woche getankt werden. Guter Plan, aber das Leben hatte einen anderen.

Spontanurlaub, hat leider nicht geklappt. Zwar sehr schade, aber da spontan ungeplant bedeutet nicht so tragisch. Obwohl er mit dem 'einfach mal bei Facebook anschreiben' Mädel gewesen wäre, dass ich nach wie vor faszinierend-toll finde. Eine unerwartete und interessante Entwicklung. Aber nur weil ich meine 4-Wände nicht hinter mir lassen konnte mache ich trotzdem ein wenig Urlaub. Ich stelle mir einfach mal vor ich wäre mitgefahren und lasse mich dabei von ein wenig Musik berieseln. Ganz klar kein Ersatz aber auch ganz schön. 

Sprachkurs, sorgte dafür das es zeitlich mit dem Spontanurlaub nicht geklappt hat. Statt Strand und Meer heißt es also nächste Woche "South African Consitutional Law". Freiwillig. Die Woche hätte auch frei sein können. Was man nicht alles auf sich nimmt. Man muss manchmal leider Prioritäten setzen und fragt sich dann, ob es dir richtigen waren. Bin mir in diesem Fall zwar sicher, aber ein bisschen wehmütig denke ich schon drüber nach ob der Urlaub nicht die bessere Alternative gewesen wäre. Der Zug hat den Bahnhof aber nun schon am Freitag verlassen. Also weiter gehts. Und hin und wieder wird man vom Leben ja mit außergewöhnlichen Fügungen für Entgangenes entschädigt.

Und damit komme ich zu den Verfolgungen. DAS war definitiv ein außergewöhnlich-verrückter Abend. Tolles Wetter, ca. 21 Uhr Abends und ein Mangel an Zigaretten trieben mich nochmal nach draußen. Erstmal einen Geldautomaten am Hauptbahnhof angesteuert der sich aber weigerte etwas anderes als 50er auszugeben. Kein Problem, dann eben zur SpaKa in der Innenstadt. Sind nur ein paar Minuten zu Fuß. Auf dem Weg dahin lief ich dann an zwei Mädels vorbei, bis dahin weder verrückt noch außergewöhnlich. Das schöne Wetter genießend lief ich dann nicht auf direktem Weg zum Kiosk und unter anderem durch eine kleine Gasse bei der man, wenn man einbiegt, sich selbst in einem Schaufenster sieht und eben auch was hinter einem ist. Und, wer kann raten wen ich hinter mir im Schaufenster gesehen habe? Bingo! Die beiden Mädels die ich oben schon erwähnt habe. Umgedreht habe ich mich an der Stelle nicht, hätte ja auch ein verrückter Zufall sein können. Setzte meinen etwas wirren Weg zum Kiosk also fort. Dort kaufte ich wie geplant das ersehnte Rauchwerk und stieß beim rausgehen bald mit jemandem zusammen. Natürlich nicht mit irgend jemandem, viel ehr mit einem der beiden Mädels von denen ich inzwischen sicher war, dass sie mir folgten. Ohne etwas zu sagen ließ ich beide an mir vorbei laufen und zündete mir erstmal eine Zigarette an. Nachdem beide hinter einer - meiner lieblings - Dönerbude wieder in die Richtung abbogen in der ich sie auf dem Weg zur SpaKa schon gesehen hatte beschloss ich, neugierig wie ich nun war, einfach mal ein Stück hinterher zu gehen um zu sehen wohin die beiden wollen. Letztendlich ließen sich beide auf einer Bank vor einem anderen Kiosk nieder und tranken zusammen ein Bier. An dieser Stelle bin ich dann einmal um den Block gelaufen, wollte ja nicht blöd da rumstehen und beide anstarren. Also den Block umrundet. Kurz vor Ende kam ich dann an der Bank vorbei auf der beide noch immer saßen. Ich stand nun also, vollkommen unbemerkt, hinter den beiden. Was jetzt? Weiter gehen oder ansprechen? Richtig geraten, weitergehen würde jetzt das Ende der Geschichte bedeuten und dadurch wäre sie es kaum wert geschrieben zu werden. Ansprechen also. So wie die beiden da saßen lehnte ich mich von hinten über die Bank zwischen die beiden und fragte einfach nur: "Langeweile?". Damit wich der Abend dann endgültig vom Plan ab. Knappe 5h und einige Flaschen Bier später - eigentlich trinke ich überhaupt nichts! - fiel ich dann hinreichend betrunken ins Bett.

Mit dem Ergebnis: zwei Vornamen, ein paar interessante Stunden und einer insgesamt zu kurzen Nacht bin ich ziemlich zufrieden. Trotzdem kommt mir im Rückblick der Abend ziemlich unwirklich vor. Der einzige Hinweis darauf, dass er tatsächlich stattgefunden hat waren die Tatsache das ich im Besitz von Zigaretten war (also muss ich losgegangen sein) und einen dicken Kopf hatte (folglich muss ich auch getrunken haben).

Weil ich am Ende nicht mehr nach eine Nummer oder so gefragt habe ist die Chance eine von beiden wiederzusehen ehr gering. Aber das ist okay. Es war ein toller und verrückter Abend, eine außergewöhnliche Situation und eben auch einmalig. So interessant die beiden Mädels auch waren, ich muss gestehen, dass nichtmal beide zusammen das wundervolle Mädel (anfangs erwähnt) hätten toppen können. Die beiden von gestern Abend waren interessant, von ihr jedoch bin ich absolut fasziniert und ertappe mich immer öfter dabei an sie zu denken. 

So haben schließlich ein paar Zufälle, zeitliche Engpässe und verrückte Entscheidungen dazu geführt, dass mein Wochenende zwar nicht vollends aus dem Ruder gelaufen aber zumindest deutlich spaßiger als erwartet war - oder ist, Pfingsten sei dank ist es ja etwas länger. 

Habt noch ein paar schöne freie Tage!

 

-coffee2go

8.6.14 15:07


Studentenpaprika

So, mal was ganz Neues von meiner Seite. In Ermangelung eines Namens hab ich es jetzt mal Studentenpaprika getauft, weil: schnell, günstig, lecker.

Hier also ein Rezept von mir.

Zutaten (2 Personen):

Paprika, rot; Hackfleisch, gemischt, 250g; Hirtenkäse; Kochbeutelreis; 8-Kräutermischung, TK; diverse Gewürze; Alufolie

Zubereitung: 

Paprika halbieren und entkernen. Hackfleisch mit ca. 2 Teelöffeln Tiefkühlkräutern, Salz, Pfeffer und was ihr sonst noch mögt würzen und in die beiden Paprikahälften stopfen. Hirtenkäse auspacken und 4 dünne Scheiben von der kurzen Seite abschneiden und auf die 2 Paprikahälften verteilen. 

Bei 180°C etwa 20-25min im Ofen backen. 

Den restlichen Käse der Dicke nach halbieren, beide Scheiben mittig auf die Alufolie legen und mit weiteren 2 bis 3 Teelöffeln TK-Kräutern bestreuen. Nun die Alufolie einschlagen und das Käsepaket zu den Paprika in den Ofen legen.

Reis wie gewohnt kochen. Und die restlichen Kräuter in die Kühlung. 

Insgesamt ca. 4€ (ohne Kräuter, Gewürze und Alufolie; Hack im Angebot)

 

Lasst es euch schmecken.

 

-Coffee2Go

 

28.5.14 17:56


Mut zur Nachricht

Manchmal gibt es echt interessante Zufälle. Neulich gab ich mich der modernen Technik hin, schmiss zur Mittagszeit Facebook an und schrieb ein bisschen mit einer Freundin die gerade Pause machte.

Unversehens bekam ich dann von ihr die Nachricht, dass sie von einer Kollegin ausgefrag wird mit wem sie denn da schreibt. Also fing ich an sie auszufragen wer sie denn da ausfragt. Man darf ja auch mal neugierig sein. Die Antworten auf meine Fragen fielen jedoch sehr knapp aus, aber immerhin gab es den Hinweis doch mal in ihr Facebook-Profil zu schauen. Warum nicht, ist ja nicht schwer zu finden. Schnell mal einen Blick reingeworfen. Viel gab es da nicht zu sehen. 

'Du bist Single, reich, studierst ein respekteinflößendes Fach und siehst gut aus' dachte ich mir. Zumindest der Punkt mit dem Single sein stimmte ja immerhin, alles andere habe ich mir schon schön geredet. Jedenfalls war die Nachricht schnell geschrieben. Der Sinngehalt war in etwa: 'Hey, irgendwann mal Lust auf einen Kafee?'. Uuuuuund abgeschickt.

Hat schonmal jemand von euch eine fremde Person spontan via Internet zu einem Kaffee eingeladen? Also fremd im Sinne von 'man hat keine Ahnung wer es überhaupt ist'? Tja, man kann es versuchen, man kann es lassen aber man sollte in jedem Fall nicht mit all zu großem Erfolg rechnen.

Aber gut, die Einladung war verschickt.

Am Abend: keine Antwort

Am nächsten Abend: keine Antwort

Am darauffolgenden Abend: keine Antwort

 

Einknicken und aufgeben oder ein neuer Versuch? Ganz klar, ein neuer Versuch. Irgendwie war meine Neugierde - bis jetzt unerklärlich wo die herkommt - geweckt.  Neuer Versuch. 'Hallo, ich bin der und der' - ganz sicher ein besserer Anfang. Jedenfalls kam darauf hin die ersehnte Antwort und ein wirklich erstaunlich nettes Gespräch folgte. Und jedes darauffolgende Gespräch war mindestens genauso nett.

Auf den Kaffee warte ich zwar noch immer, aber ich glaube ich mache fortschritte. Und selbst wenn bis dahin noch einige Zeit ins Land gehen mag, so habe ich doch eine wirklich wunderbare Person ein wenig kennengelernt. 

(Meine etwas eigensinnige Definition des Wortes 'kennenlernen' folgt bestimmt auch irgendwann mal).

Mein Tipp: Mut zur Nachricht! Kann fast nicht schiefgehen. (Mal abgesehen von erzürnten Freunden, Liebhabern, Eltern und wem auch immer man sonst noch auf die Füße treten kann - wenn möglich: vorher absichern!)

 

-Coffee2Go

27.5.14 21:25


Song

Ich bin vor ein paar Tagen zufällig mal über diesen Song gestolpert und bin seit dem ziemlich nachdenklich.

(Falls das Video nicht läuft, unten ist ein Link zu Youtube)

Zugegeben, eine (schmerzlich) rational erklärbare Trennung, wenig Zeit bei viel Studium und eine allgemeine Niedergeschlagenheit im Nacken bin ich eventuell nicht ganz auf der Höhe zur Zeit. Trotzdem denke ich, dass der Song bzw der Text eine heute selten gewordene Aussagekraft hat.

Wenn man, wie ich, gerade eine Zeit durchlebt, in der man sich fragt wer man ist oder wer man sein will ist die Identität eine sehr wechselhafte Größe. Für gewöhnlich macht man sich über Sachen wie die eigende Identität keine großen Gedanken. 'Ich bin eben ich'.  Aber wenn man sich mal ernsthaft damit auseinandersetzt wer man eigentlich ist kann man das oft auf ein paar wenige Punkte reduzieren. An erster Stelle steht dort bei vielen der Beruf. Gefolgt von einem Hobby oder einer Leidenschaft und zum Abschluss gegebenenfalls eine 'abweichende' sexuelle Orientierung. Ist das aber wirklich alles? Um das herauszufinden habe ich mal ein paar Freunde gefragt und keiner der genannten Punkte wurde erwähnt.

Was ist mit Wünschen und Träumen? Zählt das zur Identität? Ich weiß es nicht. Jedoch denke ich, dass es schön wäre, würde es dieses triste Konstruckt 'Identität' doch erheblich erweitern und bereichern.

Ist einem von euch mal aufgefallen, dass man in 99% aller Fälle ausschließlich über den 'Beruf' definiert wird? Die erste oder zweite Frage ist doch eigentlich immer 'was machst du?'.

Hat es in der heutigen Welt einen derart übergeordneten Stellenwert was man beruflich macht? Mir kommt es so vor. Und es ist kein Wunder das die eigene Identität dabei mehr und mehr zum Auslaufmodell wird.

http://www.youtube.com/watch?v=mz7qs4rdaP8


26.5.14 22:13


Student mit Freizeit

Dann melde ich mich hiermit mal wieder zurück.

Mir ist es inzwischen schon unzählige Male passiert, dass Leute es nicht verstehen, wenn man keine Zeit hat, weil die Uni gerade mal wieder viel Arbeit erfordert. Und jedes Mal kommt man die selbe Antwort zu hören: 'Du bist doch Student, da hast du doch jede Menge freie Zeit!' - allen die so denken sei gesagt: schön wär's!

Es stimmt schon, die Vorlesungen sind ohne Anwesenheitspflicht und machen nur den geringsten Teil der verschlungenen Zeit aus.  Und genau da hört das Verständnis all derer offensichtlich auf, die eine Uni nur aus amerikanischen Filmen kennen. Neben Vorlesungen gibt es noch AG's, Seminare, das Vor- und Nachbereiten der Vorlesung, Lehrbuch und Skript Wälzerei am Abend und in der Pause um in der Mensa was zu essen gehts schon wieder ums Studium.

Und, dass ist der für mich wirklich springende Punkt, wenn man als Student (zumindest aus der Sicht eines Jura-Studenten sieht es so aus) nach einer 40-Stunden Woche endlich Wochenende hat, hat man noch genug zu tun um fast mit einem schlechten Gewissen ins Kino zu gehen, weil man genau weiß was man in der Zeit sonst geschafft hätte. 

In den Semesterferien stehen Praktika, noch mehr Seminare und Hausarbeiten auf dem Plan. 

 

Also für alle die eine Uni nur vom Hören-Sagen kennen, der gewöhnliche Student hat mehr Arbeit als ihr euch vorstellen könnt.

13.5.14 22:55


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung